Wissen zu Haut und Haaren

Die Haut

Welche Schichten hat die Haut?
Da gibt es zum einen die Oberhaut, die sichtbar an der Oberfläche liegt, und die Lederhaut, die sich unter der Oberhaut befindet. Die Oberhaut ist wiederrum in unterschiedliche Schichten aufgeteilt. Von außen nach innen befindet sich dort die Hornschicht, die Hornbildungsschicht und die sogenannte Erneuerungsschicht. In der Lederhaut befinden sich dagegen Blutgefäße, deren Aufgabe es ist die Haut mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen, und Zellen die unser Tastempfinden steuern.

Wieso ist die Hornschicht der Haut nicht überall am Körper gleich dick?
An manchen Stellen ist die Hornschicht dicker als an anderen Stellen. An der Fußsohle und den Handflächen haben wir im Vergleich zum restlichen Körper eine relativ dicke Hornschicht, da die Füße und Hände stärker beansprucht werden. Die dicke Hornschicht schützt somit besser gegen Reibung und Abnutzung der darunter liegenden Hautschichten.

Passt sich die Dicke der Hornschicht der Beanspruchung an?
Wenn ein Bereich der Haut immer stärker beansprucht wird, wird die Hornschicht mit der Zeit automatisch dicker. Eine dickere Hornschicht bildet sich z.B. wenn man viel Barfuß läuft. An den Fußsohlen wird sich dann mit der Zeit die Hornschicht verdicken und es macht dann weniger aus, wenn man mal über kleinere Steine läuft. Diese Hornhaut kann sich aber nicht nur an den Füßen oder Händen bilden, sondern an jedem Bereich des Körpers der stärker beansprucht wird.

Wie groß ist die Haut?
Die Haut ist unser größtes Organ. Wenn man 44 DIN-A4-Blätter nebeneinander legt, hätte man die Hautfläche eines erwachsenen Menschen. Das wären dann ungefähr 1,7 Quadratmeter.

Wie dick ist die Hornschicht?
Auf der Nase ist die Hornschicht nur 0,1 bis 0,2 mm dick. Wenn man wissen möchte, wie dünn das ist, kann man das gut sehen wenn sich die Haut nach einem Sonnenbrand schält.

Was ist die Unterhaut?
Die Unterhaut liegt zwischen der Haut und den Muskeln. Die Unterhaut und die Haut sind fest miteinander verbunden.

Welche Aufgaben hat das Unterhautfettgewebe?
Das Unterhautfettbewebe schützt uns vor dem Auskühlen, Stößen und ist ein Energiespeicher. Es umgibt uns wie ein Polster. Das Unterhautfettgewebe befindet sich in der Unterhaut und ist sehr fetthaltig.

Ist das Unterhautfettgewebe bei jedem Menschen und überall am Körper gleich dick?
Am dicksten ist die Fettschicht am Bauch und an den Hüften. Dort befindet sich das sogenannte "Speicherfett". Dieses "Speicherfett" ist eine Energiereserve des Körpers für schlechte Zeiten. Das heißt, wenn wir weniger Engerie mit der Nahrung zuführen. Ist man übergewichtig kann die Fettschicht mehrere Zentimeter dick sein und am ganzen Körper verteilt.

Welche Aufgabe hat das Fettpolster an der Fußsohle?
Es schützt unser Skelett, und insbesondere die Fußknochen, vor Stößen beim gehen. Es wird "Baufett" genannt.

Wie kommt es zu einer hellen oder dunklen Hautfarbe?
Für die Farbe der Haut ist das Melanin zuständig. Das Melanin wird in den Zellen der Oberhaut gebildet. Wenn mehr dieser Melanin bildenden Zellen vorhanden sind, wird auch die Hautfarbe dunkler.

Warum wird die Haut in der Sonne braun?
Die Bräune ist ein Schutz der Haut vor zu starker Sonneneinstrahlung. Durch die Sonnenstrahlen wird die Bildung des Melanin in den Zellen angeregt und dadurch werden wir braun.

Gibt es Menschen die nicht braun werden?
Albinos sind Menschen die überhaupt kein Melanin produzieren. Sie haben eine ganz weiße Hautfarbe und auch die Haare sind farblos. Sie müssen sich besonders gut vor Sonne schützen, da sie nicht die natürliche Abwehrfunktion gegen die Sonnestrahlen haben. Auch dunkelhäutige Menschen können an sogenanntem Albinismus leiden.

Was sind Altersflecken?
Altersflecken sind Stellen auf der Haut, meist im Gesicht oder auf dem Handrücken, an denen die Melaninproduktion im Alter zugenommen hat. Grundsätzlich ist es so, dass mit fortgeschrittenem Alter die Melaninproduktion zurück geht. Doch an manchen Stellen nimmt sie zu, wodurch sich dunkle Flecken bilden die als Altersflecken bezeichnet werden.

Warum können wir spüren, wenn eine Fliege auf der Haut läuft?
Unsere Haut reagiert bereits auf schwache Reize. Das liegt an den Sinneszellen in der Haut, die auf Berührung und Druck reagieren. Die Sinneszellen geben die Meldung dann an das Gehirn weiter und wir fühlen die nur wenige Milligramm schwere Fliege auf unserer Haut.

Woher kommt der Ausdruck "Fingerspitzengefühl"?
In den Fingerspitzen haben wir mehr Sinneszellen für Druckreize und Berührungsreize. Deshalb können wir mit den Fingerspitzen Dinge ertasten, die wir mit anderen Körperregionen nicht ertasten könnten. Daher spricht man von Fingerspitzengefühl wenn jemand sehr behutsam und einfühlsam ist.

Warum haben wir bei Narben kaum Gefühl?
Bei Narben von Operationen oder Verletzungen sind die vorhandenen Sinneszellen meist nicht mehr Funktionsfähig, weil sie durch den Eingriff oder den Sturz zu stark beschädigt wurden. Daher ist man unempfindlicher an diesen Stellen.

Wieso können wir Wärme und Kälte fühlen?
Die Temperaturrezeptoren in der Haut sind für das Wärme und Kälte empfinden verantwortlich. Diese Rezeptoren sind Sinneszellen, die für die Temperatur zuständig sind.

Wofür brauchen wir diese Temperaturrezeptoren?
Die Temeraturrezeptoren sind lebenswichtig für uns. Sie melden uns, wenn wir uns etwas zu heißem nähern mit einem Impuls, der uns Schmerz spüren lässt, damit wir z.B. die Hand von der Herdplatte nehmen um uns nicht zu verbrennen.

Welche Aufgaben kommen der Haut zu?
Die Haut hat viele wichtige Aufgaben. Sie schützt vor Krankheitserregern, reguliert die Temperatur, schützt uns vor dem austrocknen und ist ein sehr wichtiges Sinnesorgan mit dem wir unsere Umwelt wahrnehmen.

Wie schützt uns unsere Haut?
Gegen Stöße und Verletzungen werden wir von der Hornschicht und dem Unterhautfettgewebe geschützt. Von der Haut werden wir vor direkter Kälte geschützt.

Wie reguliert die Haut unsere Körpertemepratur?
Merkt der Körper das uns kalt ist, verengen sich die Gefäße in der Haut und lassen so weniger Wärme nach außen. Ist uns hingegen heiß, werden die Gefäße geweitet um besser die Wärme nach außen abgeben zu können. Außerdem geben die Drüsen der Haut bei großer Wärme Schweiß ab. Dieser verdunstet dann auf der Haut und kühlt den Körper.

Geht durch Schwitzen eine große Menge Wasser verloren?
Würden wir uns einen Tag in der Wüste aufhalten, können wir bis zu 10 Liter Schweiß verlieren. Das gefährliche ist, dass dies in so heißen Gebieten wie etwa in der Wüste nicht bemerkt wird, da der Schweiß sofort verdunstet. Die ausgeschwitzte Menge an Wasser müssen wir aber wieder zu uns nehmen, um nicht auszutrocknen.

Wie schützt uns die Haut vor dem austrocknen?
Ohne Haut könnten wir weder einen Flüssigkeitsüberschuss, noch einen Flüssigkeitsmangel ausgleichen. Die Haut ermöglicht die Flüssigkeit besser in unserem Körper zu halten, aber auch, dass bei zu viel Flüssigkeit dieser Überschuss wieder abgegeben wird.

Wie können wir mit der Haut unsere Umwelt wahrnehmen?
Durch die unterschiedlichen Sinneszellen in der Haut, werden wir ständig über unsere Umgebung informiert. Sie informieren uns über Berührungen, Druck, Temperatur und Schmerz.

Wie kann die Haut, Krankheiten abwehren?
Die Haut hat zwei Abwehrmechanismen um uns vor Krankheitserregern wie Viren, Pilzen und Bakterien zu schützen. Zum einen gibt es die Abwehrzellen in der Haut und zum anderen gibt es den sogenannten Säureschutzmantel. Durch die schwache Säure, die durch Drüsen erzeugt wird, wird die Haut für viele Erreger unbewohnbar.

Kann der Säureschutzmantel verloren gehen?
Mit geschwächtem Säureschutz kann es schneller zu Hautentzündungen kommen. Es gibt Krankheiten, die gerade diesen Säureschutzmantel schwächen und auch zu häufiges Duschen oder Baden kann dazu führen, dass der Säureschutzmantel Schaden nimmt.

Wie kann man mit der Haut Signale aussenden?
Die Haut sendet Signale über ihre Farbe. Diese Signale können wir nicht kontrollieren. Wenn uns etwas unangenehm ist, werden wir rot ohne das wir das wollen. Wenn uns etwas erschreckt, werden wir blass. Unser Gegenüber weiß dann sofort was los ist, ohne das wir etwas sagen müssen.

Können wir absichtlich erröten?
Leider können wir diese Signale der Haut nicht kontrollieren. Wir erröten oder werden blass, ob wird das möchten oder nicht.

 

Das Haar

 

Werden Haare und Nägel zur Haut gerechnet?
In ihrem Aufbau sind Haare und Nägel der Hornschicht sehr ähnlich, weshalb sie als Teile der Haut angesehen werden. In der Medizin werden sie auch als Hautanhangsgebilde bezeichnet.

Welche Funktion haben die Haare?
Die Haare die sich auf dem Kopf befinden, haben die Aufgaben uns vor Auskühlung und vor zu starker Sonneneinstrahlung zu schützten. Die Haare auf dem Körper sind für das Tastempfinden zuständig.

Weshalb haben wir auch in der Nase, den Ohren und um die Augen herum Haare?
Alle Haare die sich im Gesicht befinden, dienen dem Schutz. Die Haare in Ohren und Nase verhindern, dass Fremdkörper wie Staub in unseren Körper gelangen. Die Wimpern sollen unser Auge vor Fremdkörpern schützen und die Augenbrauen verhindern, dass uns der Schweiß von der Stirn in unsere empfindlichen Augen läuft.

Welche Aufgabe haben unsere Nägel?
Die Nägel sind gleichzeitig der Schutz für die Fuß- und Fingerkuppen, als auch eine Tasthilfe bei den Fingern. Durch den Nagel wird beim Tasten ein Gegendruck auf den Finger aufgebaut und macht das Tastempfinden genauer.

Warum gekommen viele Männer im Alter eine Glatze?
Dadurch das im Alter die Haarwurzeln auf Geschlechtshormone reagieren, sterben die Wurzeln ab und die Haare fallen aus. Das ist kein rein männliches Phänomen. Auch Frauen kann das passieren, jedoch deutlich weniger häufig. Es gibt allerdings Medikamente, die den Haarausfall stoppen sollen.

Hatten unsere Urahnen einen Haarwuchs wie wir?
Da unsere Urahnen der Kälte, Nässe, Wind und Sonnenstrahlen viel mehr ausgeliefert waren als wir heute, war ihr Haarwuchs deutlich ausgeprägter und kam einem Fell nahe.

Waren unsere Haare schon immer ein Thema der Mode?
Ob lang, kurz, als Zopf , offen oder unter Perücken. In der Geschichte der Haarmode gab es schon alle möglichen Haarschnitte.

Wie schnell wachsen Haare, Finger- und Fußnägel?
Pro Monat nimmt das Haar etwa einen Zentimeter zu. Das entspricht ungefähr 0,3 Milimeter pro Tag. Nägel hingegen wachsen langsamer als Haare und auch unterschiedlich schnell. Der Nagel des Daumens und des großen Zehs wächst etwa 0,1 Milimeter pro Tag und die anderen Nägel etwa halb so schnell.

Wie viele Haare verlieren wir an einem Tag?
Der Mensch verliert etwa 80-120 Haare am Tag. Das hört sich sehr viel an, aber genau so viele Haare wie ausfallen, wachsen in der Regel auch wieder nach.

Gibt es Unterschiede in der Behaarung von Mann und Frau?
Es gibt starke Unterschiede in der Behaarung von Mann und Frau. Bei Frauen sind die Haare lediglich im Schambereich, unter den Achseln und an den Beinen. Wo hingegen bei Männern auch die Brust, der Bauch, die Beine, die Arme und der Rücken behaart sein kann. Natürlich fällt am meisten der Behaarungsunterschied im Gesicht von Mann und Frau auf.

Woher kommt der Ausdruck "Das ist ja haarsträubend"?
Bei Katzen kann man dieses Phänomen sehr gut erkennen, wenn sie sich bedroht fühlen. Sie stellen dann ihre Haare auf und auch bei Menschen gibt es dieses Phänomen. Bei großem Schreck oder starker Aufregung können sich die Haare im Nacken aufstellen. In diesem Fall spricht man dann von "haarsträubend".

Wann bekommt man eine Gänsehaut?
Durch die Anspannung die in unserem Körper beim frieren entsteht, richten sich die Haare auf. Das hatte ursprünglich mal den Zweck das wir vor Temeraturverlust bewahrt werden, weil sich zwischen der Haut und den Haaren ein warmes Luftpolster bildet. Da wir aber heutzutage eher spärlich behaart sind, ist dieser Effekt nicht mehr wirkungsvoll.

Warum sind die Haare bei älteren Menschen häufig grau?
Im Alter verliert man langsam die Fähigkeit, Melanin zu produzieren. Dadurch werden die Haare langsam farblos. Da aber meistens noch ein Rest Farbe in den Haaren zurück bleibt, wirken die Haare in ihrer Gesamtheit eher Grau.

Wachsen Augenbrauen auch?
Die Haare der Augenbrauen wachsen zwar auch, aber nur sehr langsam. Bei Operationen im Kopfbereich wird deshalb darauf verzichtet die Augenbrauen abzurasieren, wenn es nicht unbedingt nötig ist.

Wachsen unsere Haare in eine Richtung oder durcheinander?
Die Haare haben eine bestimmte Richtung in die sie wachsen. Die sogenannte Haarwuchsrichtung. Versucht man die Haare entgegen dieser Richtung zu kämmen, funktioniert das nicht so gut und die Haare stehen in alle Richtungen ab, da sie versuchen in ihre Wachsrichtung zurück zu kommen.

Wie kommt es, das sich manche Nachnamen auf unsere Haare beziehen?
Nachnamen wie "Krause" entstanden im Mittelalter, als die Menschen noch keine Nachnamen hatten. Da aber viele Menschen z.B Johann hießen, wurde zur besseren Erkennung z.B. "Johann mit dem krausen Haar" gesagt. Daraus entwickelte sich später Johann Krause.
Zuletzt angesehen